Ruhrpottkind und Nordlicht. Klassischer Single und beziehungsoffen. Gemeinschaftssucherin. Netzwerkerin. Neues-Erfinderin. Genießerin.

Meine Wiege stand 1967 im Ruhrpott, ich habe mich aber schon immer als Nordlicht gefühlt. Nach meiner Ausbildung zur Erzieherin führten mich meine Lehr- und Wanderjahre kreuz und quer durch die Republik und über elf Stationen schließlich in das ersehnte Land zwischen den Meeren: Schleswig-Holstein. Unterwegs bin ich noch Gemeindepädagogin geworden und zuletzt Lerntherapeutin. So hatte ich mit Menschen jeden Alters zu tun, habe Gruppen und Projekte geleitet. In der letzten Ausbildung habe ich einiges an Handwerkszeug zur Lösungsorientierten Beratung nach dem systemischen Ansatz bekommen. Seit einigen Jahren arbeite ich im Inklusionsteam einer Hamburger Grundschule.

Meine geistliche Heimat sind die Landeskirchliche Gemeinschaft und der Jugendverband EC, später war ich haupt- und ehrenamtlich tätig in der evangelischen und katholischen Kirche, in Freikirchen, CVJM und SMD. Mit jedem Ortswechsel erweiterte sich mein Horizont auch geistlich, heute bin ich Teil der Baptistengemeinde in meinem Ort. In meinem Leben habe ich von klein auf Gottes Handeln gespürt und habe an seiner Hand manches Abenteuer erlebt. Mit seinem deutlichen Stupser, für und mit christlichen Singles aktiv zu werden, erwischte er mich allerdings ziemlich kalt – das konnte ich mir (obwohl selbst Single) so gar nicht vorstellen! Denn eigentlich hatte ich mir mein Leben ganz anders gedacht ... eher als Ehefrau und Mutter von vier Kindern ...

Wie es dann doch dazu kam, dass ich mich seit 2000 begeistert für Singles engagiere und was mir dabei wichtig geworden ist, erzähle ich gerne persönlich. Singlesein, Persönlichkeits-Typen und Gemeinschaft in ihren vielen Formen sind mir zu Herzensthemen geworden. Wenn ich darüber spreche, geschieht das nah am Leben, authentisch, humorvoll und inspirierend – sagen andere. Vor einigen Jahren habe ich das Modell Open House entwickelt und lebe es seither immer noch mit Freude. Inzwischen ließen sich auch andere davon inspirieren, so dass es landauf, landab schon einige weitere Open Houses in verschiedenen Varianten gibt. Gerne erzähle ich auch in Veranstaltungen davon.

Seit Mitte 2021 bin ich mit einem Minijob als Fachberatung regionale Arbeit (FrA) für das Netzwerk angestellt. Ich sehe mich als Ansprechpartnerin, Impulsgeberin und Beraterin für die Mitarbeitenden vor Ort, sei es in bestehenden Gruppen oder auch bei Neugründungen. 

Ich liebe den Norden und alles Maritime, reise, segle, fotografiere und lache gern, mag Musik, Tanz und „Connecting people“.