Newsletter Archiv Detail

Newsletter März 2021

GUTEN TAG,
am 15. Februar war der Ehrentag für Singles. Zum 2. Mal haben wir diesen Tag zum Anlass genommen, dazu zu motivieren, gemeinsam mit anderen das Leben zu feiern.
Und das mitten in Corona? Geht doch gar nicht, oder? Doch es geht!
Für mich ist das eins von vielen Beispielen, was doch alles geht! Unser Leben steckt auch jetzt voller Möglichkeiten. Anders als gewohnt. Vielleicht auch anders als wir es mögen. Aber es gibt immer noch was Anderes! Wie gut!
Beispiele dazu wie es ging mit unserem Ehrentag, findest du in diesem Newsletter.
Es gibt immer noch was Anderes, auch in Corona-Zeiten.

Gemeinschaft ist möglich! Das erleben wir in unserem Netzwerk in vielfältiger Form. Und da gibt es für jeden Möglichkeiten, dabei zu sein. Wenn du liest, was in den vergangenen Monaten alles zu erleben war, kommen dir vielleicht auch noch Ideen, was es noch Anderes geben könnte. Fang an oder melde dich bei uns, damit wir gemeinsam schauen können, was noch geht.

Dankbarkeit erleichtert das Leben – auch unter Schwierigkeiten! Ich bin erschrocken über die weit verbreitete Undankbarkeit! Vor einem Jahr war noch völlig klar: Frühestens im Herbst 2021 wird es einen Impfstoff geben können. Nun gab es ihn schon viel früher! Und was geschieht? Es wird gejammert und (an-)geklagt. Wir können es anders machen! Wie wäre es, wenn du andere anstiftest zu (mehr) Dankbarkeit?
Ich möchte uns erinnern an eins der Bibelworte im Fundament unseres Netzwerkes: Deshalb orientiert euch nicht am Verhalten und an den Gewohnheiten dieser Welt, sondern lasst euch von Gott durch Veränderung eurer Denkweise in neue Menschen verwandeln. Dann werdet ihr wissen, was Gott von euch will: Es ist das, was gut ist und ihn freut und seinem Willen vollkommen entspricht. (Römer 12,2 NLB)
Ich glaube, dass diese nicht einfache Zeit sehr gut dazu angetan ist, die Verwandlung (Metamorphose) in unserem Leben voranzubringen. Geben wir Gott eine Chance, an unseren Herzen zu wirken, gerade jetzt in der beginnenden Passionszeit.
Es gibt was Anderes – das merkst du auch an diesem Newsletter. Wir haben Patricia Schmidt Fischbach verabschiedet und vermissen sie natürlich, ihr Engagement und ihre Kompetenz!
Sie hat gerade auch in den Newsletter viel Herzblut gesteckt. Danke noch einmal dafür!
Im Sondernewsletter zum Dinner for One&Co hat sich „der Neue“ vorgestellt. Wir freuen uns, dass Walter Lutz aus Haiger jetzt mit uns unterwegs ist.
Es gibt immer noch was Anderes. Bleiben wir flexibel, neugierig und dankbar!
Schutz und SEGEN
Astrid
PS: Immer noch Corona. Im April 2020 schrieb ich ein paar grundlegende Gedanken dazu. Sie könnten auch heute noch hilfreich sein. Ich jedenfalls finde, dass sie immer noch gelten.

***

Silvester – mal ganz anders

Mit Ermutigung und Freude ins Neue Jahr

Es begab sich…

…dass Gott einer Frau die Idee für eine Online-Silvestertagung ins Herz gab unter dem Thema des 1. Petrus-Briefes. Schnell fand sich ein Mitarbeiterteam, und nach nur zwei Zoom-Treffen stand die Tagung – solch ein Turbogang ist wohl Premiere in der Solo&Co-Geschichte.

Gut 50 Teilnehmende trafen sich online am 29.12. abends: Es gab wertvolle und ermutigende Impulse, gute Austauschgruppen über das Gehörte, Liedeinlagen von Susanne Frankholz, auch GGS (Gespräch, Gebet und Segen) fehlten nicht. Das klingt so, als ob diese Aufzählung sich komplett auf den Einstiegsabend bezieht. GGS bestimmt nicht.

Ein besonderes Erleben war der Silvesterabend. Beim Treffen im Meeting-Room gelang eine spontane Gebets- und Zeugnisrunde mit etwa 35 Teilnehmenden – die Leichtigkeit und Offenheit, mit der dies möglich war, haben mich berührt. Um 23 Uhr wurde es feierlich, was man vielen an der schicken Kleidung ansah. Das gemeinsame Abendmahl war ein Highlight für mich. Nach dem einander Zuprosten zum Jahreswechsel blieben viele noch in den digitalen Wohnzimmern beisammen.

Das Wunder: Auch eine Online-Freizeitgruppe wächst zusammen. So war es nicht verwunderlich, dass sich nach dem Abschlussabend am Neujahrstag inklusiv der Premiere, sich digital eine persönliche Jahreslosung zu ziehen, viele nicht trennen wollten und es zu einer letzten Wohnzimmerrunde kam.

Das nehme ich mit ins neue Jahr: Ganz viel Ermutigung und Freude an diesem gelungenen Event und den Wunsch, tiefer gegründet zu werden in Gott und zu vertrauen, dass mein Leben bei Ihm nicht ins Leere läuft. Auch behalte ich die Frage im Herzen, ob die Hoffnung aus 1. Petrus 1,3 so in mir lebt, dass sie Kraft in meinem Alltag entfaltet.

Danke lieber himmlischer Papa für so viel Segen, insbesondere für unsere tollen Hosts, ohne die es das alles nicht gegeben hätte! Birgit Tamkus

***


115 Menschen online mit Team.F

Vom 28. Dezember bis zum 1. Januar sollte eine Online-Silvesterfreizeit von Team.F stattfinden – ich hatte Lust, sowas mal auszuprobieren und habe mich kurzerhand angemeldet. An den ersten drei Abenden traf man sich jeweils um 19.00 Uhr per Zoom zu 2-3 Stunden gemeinsamem Programm, mit Pausen und Open End. Das passte mir ganz gut, denn so konnte ich ausschlafen, den Tag völlig frei verbringen – und mich auf das abendliche Treffen mit den anderen freuen!

Und so gab es dann für die über 115 Teilnehmenden abwechslungsreiche Themen aus den Bereichen Persönlichkeit und Miteinander sowie geistliche Wegweisung für das neue Jahr. Jeden Abend waren andere Referenten dran, und danach gab es Kleingruppen zum Austausch über das Thema.
An Silvester und Neujahr fand das Programm schon nachmittags statt, so dass man den Abend individuell gestalten konnte – oder im Zoom-Raum mit anderen, denn der war rund um die Uhr geöffnet.

Für mich, die ich seit meinem 15. Lebensjahr Silvester noch nie zu Hause, geschweige denn allein verbracht habe, war das eine neue und spannende Erfahrung. Jetzt weiß ich: Es geht! Daran werde ich sicher noch lange denken... Claudia Heise

***


Dinner for One&Co

Ein wunderbarer Abend zu Dritt

Es war ein wundervoller Abend! Nicht Corona, sondern Glatteis hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht, so dass wir uns nicht zu dritt live treffen konnten, sondern zu zweit als Lebensgemeinschaft und die Dritte per Zoom mit dabei. Aber wir ließen uns die Freude nicht nehmen!
Das Essen war auf beiden Seiten des Bildschirms sehr lecker und irgendwie sowas wie Italienisch: grüner Salat, Pizzasuppe, Pasta mit Fisch, dazu Käseplatte mit Obst und ein schokoladig-karnevalmäßiger Walross-Nachtisch.
Da wir uns noch nicht so gut kannten, haben wir erstmal viel geredet und uns neugierig wahrgenommen. Die Talkbox aus dem Überraschungspaket hat uns oft zum Lachen gebracht, und wir haben miteinander Lustiges und Tiefes ausgetauscht.
Das Solo&Co-Abendlied von Susanne hat dem festlichen Event einen musikalischen Akzent bereitet, und wir sind erfüllt von der Begegnung. Monika Junker


Bei Ofenkartoffeln verging die Zeit im Flug

Eigentlich wollte ich nur eine Person einladen, eine Single-Frau, die bei mir um die Ecke wohnt. Als die erst absagte und dann doch wieder zusagte, hatte ich schon eine weitere Single-Frau gefragt, die ich nun nicht mehr ausladen wollte. So waren wir also zu dritt.
Da ich in Küchen-Angelegenheiten nicht so kreativ bin, nahm ich die Anregung zur Menüauswahl vom aktuellen Kalenderblatt, auf dem stand: „Lieber in Ruhe und Frieden ein Stück Brot essen als ein Festmahl mit Zank und Streit“ (Sprüche 17,1). Und auf der Rückseite ein Rezept für Ofenkartoffeln – mit verschiedenen Dips und Salat war es ein sehr leckeres Essen.
Bei anregenden Gesprächen verging die Zeit schnell. Zu den Talk-Box-Zetteln aus dem Überraschungspaket kamen wir gar nicht. Später trafen wir uns noch online mit vier anderen Single-Frauen aus München, die jeweils einzeln zu Hause waren.
Länger als geplant blieben wir virtuell zusammen und freuten uns, dass wir uns z.T. nach längerer Zeit mal wieder austauschen konnten. Susanne Frankholz


Das etwas andere und blutige Krimi-Dinner

Wir haben uns zu siebt am Abend getroffen, um uns gemeinsam auf die Mörder-Spur  zu machen. Durch das virtuelle Format hatten wir die Chance, aus drei verschiedenen Bundesländern zusammen zu kommen: Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Entsprechend der Rollen verkleidet lief unsere Mörderjagd zunächst langsam an, doch sehr schnell waren wir im Frage-Antwort-Modus und Jagdfieber.
Vor allem hatten wir jede Menge Spaß und on Top auch den richtigen Riecher. Nicht alle dunklen Geheimnisse (nur eins blieb unentdeckt!) wurden aufgedeckt, aber die Mörderin – diesmal nicht der Gärtner – wurde dingfest gemacht. Dani Nolte

***


Guck mal rein

Ulrich Eggers (Hg.) Wach!
Aufmerksam werden für den verborgenen Gott

Seit 25 Jahren gibt es das Magazin AUFATMEN, eine wertvolle christliche Zeitschrift.
Darin gibt es gute Nahrung für den inneren Menschen. (Link zu AUFATMEN)
Zum 25jährigen Jubiläum hat Verleger und Chefredakteur Ulrich Eggers eine Vielfalt an Autoren für ein geistliches Lesebuch gewonnen, unter ihnen auch Astrid Eichler. In 27 Beiträgen bekommen die Leser einen Einblick in ganz persönliche Erfahrungen, in denen der oft so rätselhaft ferne Gott ganz nah erlebt wird. Das Buch will wach machen für Gottes Spuren im eigenen Leben und in der Welt. Die einzelnen Kapitel ermöglichen ein entspanntes Lesen auch zwischendurch.

bundes-verlag.net/aufatmen

***

Stille mal Anders

Seit Jahren nehme ich mir immer mal wieder eine kleine Auszeit vom Alltag. Dann suche ich die Stille. Doch online konnte ich mir das nicht wirklich vorstellen. Geht Stille am Computer überhaupt?
Aber ich ließ mich darauf ein, auf das Projekt „Stille mal anders“. Der Tag war gefüllt mit inspirierenden Impulsen, Lobpreis und meditativer Stille. Gerade am Anfang des neuen Jahres noch einmal auf das Alte zurückschauen und alles vor Gott ablegen.
Der Impuls, diese Reflektion bildlich mit einem Boot und einem Fluss oder See darzustellen, hat mich Vieles in einem neuen Licht sehen lassen. Nach einem Mittag in Stille genoss ich die Winterluft und die von Gott geschenkte Schneelandschaft. Dabei dachte ich über die Sturmstillung Jesu nach. Jesus geht mit uns durch diesen Sturm. Er ist an unserer Seite, wir brauchen uns nicht zu fürchten. Er steht mit uns am Bug und zeigt und den Weg aus dem Sturm. Wir müssen nur vertrauen. Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan. Doch die Gewissheit zu haben, mit allen Sorgen und Zweifel zu IHM zu kommen, gibt mir eine innere Ruhe und Stille.
Gemeinschaft in Stille ist auch online möglich – davon bin ich nach diesem Tag überzeugt und kann jedem empfehlen, es selbst einmal auszuprobieren.                         Mandy Ringk aus Torgau

P.S. Interessierte für einen „Stillen Tag Online“ melden sich bitte bei uns unter info@soloundco.net

***

„Singlepastoral“ im Bistum Paderborn zum Thema


Es gibt immer noch was Anderes – zum Beispiel einen Studientag für pastorale Mitarbeiter zum Thema „Singlepastoral“. Eigentlich war geplant, dass ich am 9. Februar nach Paderborn fahre.
Corona machte es aber unmöglich. Trotzdem fand dieser Tag statt – online. Für mich ein echtes Ersterlebnis.

Um 9.00 Uhr gibt’s erstmal das Nötige zur Technik, dann um 9.30 Uhr der Start – und um 17.00 Uhr rauchen uns die Köpfe, aber die Herzen sind bewegt.

Zehn interessierte und engagierte Menschen sehe ich auf meinem Bildschirm. Ich bin begeistert, dass ich ihnen für ihren Gemeindealltag wesentliche Inhalte zum Thema Singles weitergeben kann. Und sie staunen, wie vielfältig Singles sind…
Am Ende zeigt eine kleine Umfrage: Der Tag war für alle ein Gewinn.         Astrid Eichler/Dallgow-Döberitz

***

Comm mit!
Das andere Ostern feiern – nicht nur für Singles

Das ursprünglich größte christliche Fest ist bei vielen Menschen sehr in den Hintergrund geraten. Wir wollen es wieder mehr in den Vordergrund holen und die Tage als einen geistlichen Weg gemeinsam erleben und feiern.
Gemeinsam mit den Verantwortlichen des Hauses Reudnitz (www.haus-reudnitz.de) haben wir die Hoffnung, das ANDERE OSTERN feiern zu können!
Dazu laden wir ein und bitten Interessierte, sich JETZT dafür anzumelden.
Von Gründonnerstag bis Ostermontag (1.-5. April)
Ein anderes Ostern – ein geistlicher Weg
Das erwartet euch: Ostern. Frühling. Familie. Ausflüge.

Natürlich halten wir uns an die geltenden Verordnungen und arbeiten mit einem Hygienekonzept. Bei einer möglichen Absage der Veranstaltung werden die bereits gezahlten Beiträge zurückerstattet.

***

GGS - bis Ostern auch per Telefon

Die Passions- und Fastenzeit läuft. Es ist gut, wenn wir diese Zeit besonders gestalten. Manche machen „7 Wochen ohne…“. Da gibt es viele Möglichkeiten, worauf wir verzichten könnten. Wobei die Corona-Zeiten manchen schon viel Verzicht zugemutet haben.
Vielleich hat sich was in dir angestaut? Du bist müde, mürbe, frustriert, enttäuscht? Du wünschst dir mal ein offenes Ohr und Herz? Und vielleicht möchtest du auch „einfach nur“ was loswerden, etwas was dich beschwert, dein Gewissen belastet, dich Kraft kostet?
Wer schon einmal bei einer Solo&Co-Veranstaltung dabei war, kennt vermutlich die Abkürzung GGS (Gespräch – Gebet – Segen).
Menschen, die Erfahrung in der Seelsorge haben, bieten Gesprächsmöglichkeiten an für diejenigen, die gern etwas klären möchten, mit jemandem über ihre Nöte reden möchten und den Wunsch nach Gebet haben.
Nach guten Erfahrungen beim Online-Jahreswechsel 2020/21 bieten wir Gespräch – Gebet – Segen  jetzt auch per Telefon an. Gerade JETZT bis Ostern laden wir dazu ein. Wie es geht, findest du auf unserer Website.