Ich hab hier was entdeckt (Teil 4) | Astrid

Singles und ihre Sexualität - ein spannungsreiches Thema. Die Singlestudie hat Interessantes dazu herausgefunden ...

Wer im Buch zur Singlestudie liest, entdeckt, wie grundlegend verschieden das Verständnis von Sexualität ist. Immer schwingt die Frage mit, was Sexualität letztlich ist: Geht’s nur ums Genital bzw. wie man im sexuellen Akt den Orgasmus erreicht? Oder aber geht es bei mensch­licher Sexualität um Fruchtbarkeit und Reproduktion und um Lust und Leidenschaft, Gefühle und Erleben? Welche Rolle spielen Persönlichkeit und Identität, Beziehung, Bindung und Liebe? Und gehören all diese Aspekte aufs engste zusammen und gehen ineinander über (vgl. S. 108f)? Dann geht es bei allen Fragen zur Sexualität um den ganzen Menschen. Kurz gefragt: Haben wir eine Sexualität oder sind wir sexuelle Wesen?

Die Studie untersucht sexualethische Einstellungen, sexuelle Erfahrungen und die Frage, ob und wie das Thema in den Gemeinden vorkommt.

Hier zunächst wieder eine Schätzfrage: „Man sollte auf die Ehe warten, bevor man Geschlechtsverkehrt hat?“ (S.112) Was denkst du: Wieviele der befragten Singles stimmen dieser Aussage voll und ganz zu? Und wie viele sagen: Das trifft gar nicht zu? Interessant wird‘s, wenn man die Antwort auf diese Frage ins Verhältnis setzt zu den Antworten auf die Frage: „Mit wie vielen Personen hatten Sie schon Geschlechtsverkehr?“ (S. 120)

Während bei der ersten Aussage 45 Prozent sagen: „Das trifft voll und ganz zu“ und nur 10 Prozent meinen „trifft überhaupt nicht zu“, sieht man bei der zweiten Frage, dass die Praxis anders aussieht. 44 Prozent der Singles, die noch nie verheiratet, aber schon mal in einer festen Partnerschaft waren, hatten schon zwei oder mehr Sexualpartner.

Man kann in diesem Kapitel noch viele andere interessante Aussagen und Zahlen finden. Mein wichtigstes Fundstück aber ist die Feststellung, dass wir gemeinsam auf die Suche und an die Arbeit gehen müssen. Der Abschnitt Sexualität und Gemeinde (S. 128ff) zeigt deutlich, dass in nur wenigen Gemeinden das Thema Sexualität überhaupt vorkommt. Nur 4 Prozent der befragten Singles geben an, dass Fragen zur Sexualität, die auch Singles betreffen, angesprochen werden.

Singles sind allein unterwegs … und das in der Wahnsinnsspannung zwischen traditionellen Ge- und Verboten und den Verlockungen des nächtlichen Fernsehprogramms. Während es im gesellschaftlichen Kontext eigentlich nichts mehr gibt, was nicht öffentlich thema­­tisiert, besprochen oder gezeigt wird, herrscht in Gemeinden ein großes Schweigen. Die Leibfeindlichkeit, die Jahrhunderte das Christsein geprägt hat, wirkt immer noch nach.

Wir müssen uns gemeinsam auf die Suche machen, den Schatz der Sexualität als Geschenk Gottes wieder zu entdecken. Lasst uns Orte und Worte finden, damit auch Singles darüber ins Gespräch kommen können.